Skip to main content
October Donation Campaign Donate Now

Eclipse Indigo Release Train jetzt verfügbar

Ottawa, Canada - June 22, 2011 - Die Eclipse Foundation freut sich, bekannt geben zu können, dass der jährliche Indigo Release Train für 2011 nun verfügbar ist. Dies ist das achte Jahr in Folge, in dem die Eclipse Community termingerecht ein koordiniertes Release veröffentlicht. Indigo steht ab sofort unter www.eclipse.org/downloads zum Download bereit.

Wichtigste Zahlen zu Indigo
  • 62 Projekt-Teams haben an Indigo mitgewirkt.
  • 46 Millionen Zeilen Code werden am selben Tag freigegeben (berechnet von Ohloh).
  • 408 Entwickler (Committer) haben Code beigetragen.
  • 49 Organisationen haben an dem Release mitgearbeitet.
  • zehn vordefinierte Packages vereinfachen Download und Nutzung.

Höhepunkte des Indigo Release schließen wichtige neue Funktionalitäten für Java-Entwickler, Neuerungen bei der Modellierungs-Technologie und Fortschritte bei der Eclipse Runtime-Technologie mit ein.

Wichtigste neue Funktionen für Java-Entwickler
  • EGit 1.0 Release bietet erstklassigen Support für Java-Entwickler, die Git für das Quellcode-Management verwenden.
  • WindowBuilder, der hervorragende GUI-Builder auf Eclipse-Basis, ist jetzt als Eclipse-Open-Source-Projekt verfügbar.
  • Mit Jubula ist ein automatisiertes GUI-Testtool für Java- und HTML-Anwendungen mit eingeschlossen.
  • m2eclipse sorgt für eine straffe Integration mit Maven und dem Eclipse-Workspace, Entwickler können nun direkt aus Eclipse mit Maven-Projekten arbeiten.
  • Mylyn 3.6 unterstützt Hudson-Build-Monitoring direkt aus dem Eclipse-Workspace.
  • Eclipse Marketplace Client unterstützt jetzt die Drag-and-Drop-Installation von Lösungen auf Eclipse-Basis direkt in Eclipse, was die Installation neuer Lösungen erheblich vereinfacht.
Neuerungen bei der Eclipse-Modellierung
  • Xtext 2.0 hat wichtige neue Funktionen für domainspezifische Sprachen (DSLs) hinzugefügt: 1) die Fähigkeit, DSLs mit eingebetteten Java-ähnlichen Expressions zu erzeugen; 2) Xtend, eine neue Template-Sprache, die eine straffe und integrierte Code-Erzeugung in die Eclipse-Tooling-Umgebung ermöglicht; 3) ein neues Refactoring-Framework für DSLs
  • Acceleo 3.1 integriert die Code-Erzeugung in Ant- und Maven-Build-Chains und bietet eine verbesserte Ausstattung für die Bearbeitung von Generatoren.
  • CDO Model Repository 4.0 integriert mit verschiedenen NoSQL-Datenbanken wie Objectivity/DB, MongoDB und DB4O. Cache-Optimierungen und viele andere Verbesserungen erlauben die Modellierung im Umfang von mehreren Gigabyte.
  • EMF 2.7 vereinfacht auf optimale Weise die Replizierung von Änderungen in verteilten Systemen: Ein Client kann nun – statt der ganzen, beliebig großen, neuen Instanz – eine minimale Beschreibung der Veränderung an den Server zurücksenden.
  • Eclipse Extended Editing Framework (EEF) 1.0 erzeugt mit einem Klick ausgefeilte und gut aussehende EMF-Editoren.
  • EMF Compare 1.2 bietet einen dedizierten UML-Support und ist vollständiger mit SCM integriert.
  • EMF Facet ist ein neues Projekt, das die Erweitung eines bestehenden Ecore-Modells ohne Modifizierung erlaubt.
Weiterentwicklung von EclipseRT
  • EclipseLink 2.3 unterstützt mandantenfähige JPA-Entities, wodurch SaaS-artige Anwendungen mit JPA-Persistenz ausgestattet werden können.
  • Equinox 3.7 implementiert jetzt die OSGi 4.3-Spezifikation, einschließlich der Nutzung von generischen Signaturen und Ressourcen und der Berücksichtigung von Bundle-Anforderungen.
  • Eclipse Communication Framework (ECF) implementiert die Standards OSGi 4.2 Remote Service und Remote Service Admin.
  • Riena 3.0 unterstützt jetzt die Erzeugung von Webbrowser-Anwendungen durch die Nutzung von Eclipse RAP.
Zitat zum Release
„Wir sind sehr stolz darauf, wie jedes Jahr pünktlich einen weiteren Release Train aus der Eclipse Community feiern zu können“, so Mike Milinkovich, Executive Director der Eclipse Foundation. „Dieses Release zeichnet sich durch eine lange Liste neuer Funktionen aus, die besonders für Java-Entwickler interessant sind. Funktionen wie Git-Unterstützung, Maven- und Hudson-Integration, ein großartiger GUI-Builder in WindowBuilder und unser neues Jubula-Testtool werden, da bin ich mir sicher, die Entwickler-Gemeinde dazu veranlassen, Indigo auszuprobieren.“

Back to the top